Von Larp Ausrüstung, Reenactment und Mittelalter Larp


Live Action Role Playing

Kinder spielen häufig Räuber und Gendarm. Doch beim Mittelalter LARP (Live Action Role Playing) geht es nicht um spielende Kinder, sondern um Jugendliche und Erwachsene sämtlicher Schichten und Klassen. Sie tauchen dabei in die mystische Welt des Mittelalter Rollenspiels ein und verkörpern verschiedenste Charaktere. Viele haben in ihrer Jugend Rollenspiele wie "Das schwarze Auge", "Dungeons and Dragons" oder "Rolemaster" gespielt. Dies ist meist der Einstieg in die mystische Welt eines LARPers und die Fangemeinde wächst zunehmend. Es wird nicht mehr nur "Pen and Paper", sondern völlig real gespielt, wobei die Arbeit im Vorfeld schon einen vorläufigen Höhepunkt darstellt: Da beginnt so mancher nach Feierabend und einem harten Büroalltag kunstvoll Nadel und Faden zu schwingen, um ein Gewand aus Leder oder Fell zu fertigen, mit welchem er im Live Rollenspiel als Larp Wikinger samt Larp Gewandung und Schaukampf Schwert in den Kampf gegen Orks und andere Fantasy Kreaturen antreten kann.

Larp Kleider und Larp Zubehör werden eigens gefertigt. Das kann sogar so aussehen, dass sich der überzeugte Elf seine spitzen Ohren aus Latex gießt oder diese aus Pappmache fertigt.
Es werden Schaukampfwaffen (Larp Waffen) wie zum Beispiel: Larp Äxte, Larp Rüstungen, Larp Schilder, Larp Schwerter, Larp Bögen als Polsterwaffen hergestellt. Es handelt sich bei diesen Larpwaffen um Schaukampfwaffen aus Kunststoff oder Schaumstoff, damit niemand real verletzt wird. Eine Larp Ausrüstung ist meist vielfältig und neben den Latexwaffen wird auf eine möglichst komplette Larp Kleidung wert gelegt, da niemand Leute in Jogginghosen oder Markenpulli sehen möchte. Am häufigsten sieht man die Larp Lederrüstung als Gewandung, oft auch Larp Helme aus Latex, denn in Lederkleidung kann sich der Spieler noch recht flexibel bewegen, weshalb es meist wenige Vollrüstungen zu bewundern gibt. Gespielt wird mit 50 - 100 oder gar 1000 begeisterten Larpern; entweder auf der angemieteten Burg, im Wald oder sogar einem Campingplatz.

Charaktere wie Ritter, Orks, Elfen, Zwerge oder Magier bieten verschiedene Begabungen und Mächte. Zauberer werfen Feuerbälle in Form von roten Tennisbällen oder spannen einen Regenschirm auf, um einen Schutzzauber zu aktivieren. Dies mag so manchem Zuschauer lächerlich erscheinen und ist sicher nicht jedermanns Sache. Darum empfiehlt es sich mit großen Gesten und viel Theatralik seinen Zaubern Ausdruck zu verleihen. Viele Regelwerke sehen für die Zauber strenge Regeln vor, einige auch spezielle Komponenten, die verbrannt oder auch geworfen werden müssen.
In einigen Systemen gibt es zusätzlich Talente, die man zuvor durch Punkte kaufen muss. Dazu zählen zum Beispiel Trankkunde, Alchemie, Heilkunde oder das Lesen von Runen. Es gibt im Spiel ebenso zahlreiche Fähigkeiten aus den Disziplinen Kampftechnik, Natur, Wissen, Körperbeherrschung, Gesellschaft, Handwerk und diverse Berufstalente, die ein Spieler erlernen kann. Wenn sich jemand entschieden hat, ein LARP zu arrangieren oder daran teilzunehmen, sucht er sich ein passendes Gelände und denkt sich eine Geschehen (den Plot) aus. Dann verschickt er Einladungen an einen ausgewählten Kreis von Spielern, die er kennt oder macht es sogar öffentlich. Alle Teilnehmer melden sich dann frühzeitig an und bezahlen ihren Fantasy Larp Beitrag, der je nach Ort, Aufwand und Dauer zwischen 25 und 300 EURO liegen kann.

Mittelalter Reenactment

Eine andere Form des Live Rollenspiels ist das "Mittelalter Reenactment". Hier findet man meist ein etwas älteres Publikum vor, da es nicht mehr um das Werfen von Zaubersprüchen oder das gegenseitige Verkloppen mit Latex Waffen geht, sondern um bloße Atmosphäre. Die Teilnehmer legen besonders viel Wert auf die Qualität und Authenzität ihrer Mittelalter Kleidung und des Schauplatzes. Auch die Waffen sind meist echt, um einen maximalen Grad an Realismus zu erzeugen. Man unterhält sich in einer mittelalterlichen Sprache und versucht den Alltag komplett auszublenden. Anders als im LARP muss es hier gar keinen Plot oder eine Geschichte geben. Häufig reicht es den Teilnehmern ein Wochenende lang in die Atmosphäre des Mittelalters abzutauchen und abends beim Feuerschein Wein, Weib und Gesang zu genießen. Es gibt dementsprechend auch keine spielbaren Klassen wie Magier oder Druiden, da es so etwas im Mittelalter ja auch nicht wirklich gab. Vielmehr schlüpfen die Leute in alltägliche Berufe wie Schmiede, Bogner, Kürschner oder auch Bäcker. Man erfreut sich an einfachen Dialogen wie: "Was ist euer Ansinnen, mein ehrwürd'ger Herr? Einen Laib eures wohlduftenden Brotes, um den Hunger aus meinem Wanst zu vertreiben, Gnädigste!" Im Internet gibt es viele Mittelalter Vereine, bei denen man sich anmelden kann, um regelmäßig an solchen Veranstaltungen teil zu nehmen. Da die Rüstungen, Waffen und Gewänder allerdings anders als beim Larp, nicht aus Latex, sondern echt sind, ist der finanzielle Aufwand deutlich höher.


Zum Thema Fantasy