Satanismus, Okkultismus & der gefallene Engel Luzifer


Schon in der römischen Mythologie kannte man "Luzifer" (lat. Für "Lichtträger") als Sohn der Göttin der Morgenröte "Aurora". Der Teufel ist die Personifizierung des Bösen und wird besonders im Islam und im Christentum als Gegenspieler Gottes angesehen. Gerade im Christentum ist er auch als Satan oder Luzifer als Innbegriff des Bösen bekannt. Er untersteht dabei nicht wie Engel oder Menschen dem direkten Einfluss Gottes, sondern ist eine eigene Wesenheit mit freiem Willen. Trotzdem wird er als unter Gott stehend betrachtet, da er wie alles andere auch von ihm geschaffen wurde: Ohne Licht kein Schatten. Nach der biblischen Vorstellung rebellierte der Engel Luzifer einst gegen den allmächtigen Gott und setzte sich in dessen Abwesenheit hochmütig auf den himmlischen Thron. Dafür wurde er vom Erzengel Michael aus dem Himmel in die Hölle verbannt. Seitdem ist er als "der Gefallene Engel Luzifer" bekannt und befindet sich im ständigen Kampf mit Gott um die Seelen der Menschen auf der Erde. Außerdem soll der Teufel einst in Form einer Schlange in den Garten Eden eingedrungen sein, wo er Eva zur Sünde verführte. Damit brachte er die Erbsünde in die Welt, welche nur durch das Opfer Jesu, der für die Sünden der Menschheit am Kreuz starb, getilgt werden konnte. In den Evangelien wird dem Teufel die Rolle des Versuchers anheim gestellt, welcher Jesus zum Missbrauch seiner göttlichen Macht verleiten wollte.

Der Teufel im Mittelalter

In der Überlieferung des Christentums wird der Teufel für das Böse auf der Welt schlechthin verantwortlich gemacht. Überall wo Lügen, Unrecht oder Unheil auf der Erde geschieht, hat der Teufel seine Hände im Spiel. Gerade im Mittelalter dachte man noch, dass jemand der Böses tat, vom Teufel besessen sei. Diesem konnte dann nur noch durch einen Exorzismus (eine Teufelsaustreibung durch einen Mann Gottes wie einen Priester) geholfen werden. Der Glaube an den Teufel als reale "Person" vom 15. bis zum 18. Jahrhundert trug im Mittelalter wesentlich zur Hexenverfolgung bei. Hexen wurde der Vorwurf gemacht einen Pakt mit dem Teufel eingegangen zu sein und sogar Geschlechtsverkehr mit ihm zu haben, die so genannte Teufelsbuhlschaft.

Verschiedene Namen für den Teufel

Antichrist
Asrael (Totenengel)
Azazel, Samiel oder Sammael (hebr.: Fürst der Teufel)
Baphomet
Beelzebub (von "Baal Zebul" = erhabener Fürst)
Beliar oder Baal
Diabolus (lateinisch)
Höllenfürst oder Höllenwart
Iblis oder Azazil (arabisch)
Luzifer der Lichtträger(-bringer) - Name des gefallenen Engels
Mephistopheles oder kurz Mephisto (von Goethes Drama Faust)
Satan
Asmodis oder Asmodeus
Pan

Synonyme für den Teufel:

Sehr abergläubische Menschen haben Angst den Teufel beim Namen zu nennen, weil ihn das beschwören könnte. Darum haben sich im Verlauf der Zeit sehr viele Umschreibungen und Synonyme für den Teufe entwickelt:

Der Fürst dieser Welt
Der Leibhaftige
Verführer
Widersacher
Tausendkünstler
Sohn der Verdammnis
Der gefallene Morgenstern
Der schwarze Lord
Herr der Fliegen (In einigen Kulten waren die Baal-Statuen in schwülen Sommern das Angriffsziel von Fliegenschwärmen)

Sehnswerte Filme mit dem Teufel:

Legende (1985)
Die Hexen von Eastwick (1987)
Angel Heart (1987)
God's Army (1995)
Im Auftrag des Teufels (1997)
End of Days (1999)
Teuflisch (2000)
Constantine (2005)
Ghost Rider (2007)
Rosemaries Baby (1968)
Der Exorzist (1973)
Das Omen (1976)
Die letzte Versuchung Christi (1988)
Die neun Pforten (1999)
Constantine (2005)


Zum Thema Fantasy